szmmctag
Suche blog.de

  • Bergisch Gladbach-Herrenstrunden - Berg. Gladbach-Herkenrath - Berg. Gladbach-Combüchen

    Wandertour: 1279
    Wanderführer: Hikeline Wanderführer Bergisches Land
    Wanderkarte: Bergisch Gladbach, Odenthal, Rösrath, Nr. 2 (Naturarena)
    Region: Bergisches Land
    Länge: 11,0 km
    Gehzeit netto (brutto): 2 Std. 02 Min. (2 Std. 21 Min.)
    WDG: 5,41 km/h
    Wegmarkierung: verschieden
    Anspruch: Leicht
    Kinderwagentauglich: nein
    Wetter: Regen, Wind
    Steigung: ca. 120 m
    GPS-Track: Streckenprofil als Ansicht auf GPSies.
    Sehenswertes: Burg Zweiffel, Kreuz bei Breite, Rochuskapelle, Strunde, Rheinisches Industriemuseum, Igeler Mühle,
    Notiz: Trotz des miesen Wetter mache ich eine kleine Wanderung im Bergischen Land. Gut ausgerüstet mit Regensachen und Regenschirm starte ich an der Burg Zweifel in Herrenstrunden. Ich folge dem weißen Dreieck durch den Ort. Im Wald ist das Zeichen dann nicht mehr zu sehen. Der Teerweg bringt mich links nach Asselborn. Rechts aufwärts nach Herkenrath. Abwärts nach Oberhornbach und weiter nach Breite. Im Ort mache ich den kurzen Abstecher zur schönen Rochuskapelle. Zurück und in Breite links durch die Wiesen. Der Grasweg ist nass und rutschig. Weiter mit Markierung "A3" durch den Wald. Ich erreiche das Rheinische Industriemuseum. Dahinter rechts und mit "A1" zur Igeler Mühle. Davor links hoch und weiter durch den Wald. Oben am Waldrand entlang und auf den Teerweg nach Combüchen. Hier rechts mit "A2" nach Großbüchel. Über eine Wiese zurück nach Herrenstrunden. So nun schnell zurück, den Lisa hat mit ihrer Klasse das Winterfest.
    Meine Wertung:
    3Sterne

    1279 Wanderbild 1279 Wanderbild

    1279 Wanderbild 1279 Wanderbild

  • Wegberg-Dalheim - NSG Blumenpfuhl - NSG Am Weiher

    Wandertour: 1278
    Wanderführer: 20 Wanderungen im Naturpark Schwalm-Nette
    Wanderkarte: Naturpark Maas-Schwalm-Nette (Südostteil), Nr. 67 (NPSN)
    Region: Niederrhein
    Länge: 10,5 km
    Gehzeit netto (brutto): 1 Std. 40 Min. (1 Std. 59 Min.)
    WDG: 6,30 km/h
    Wegmarkierung: verschieden
    Anspruch: Leicht
    Kinderwagentauglich: bedingt
    Wetter: Sonne, Wolken, Regen, Wind, Hagel, Gewitter
    Steigung: ca. 15 m
    GPS-Track: Streckenprofil als Ansicht auf GPSies.
    Sehenswertes: Nationalpark De Meinweg, Sechseichen, NSG Blumenpfuhl, NSG Am Weiher.
    Notiz: Trotz trüber Wettervorhersage wagte ich es nach der Arbeit an den Niederrhein zu fahren. Am Parkplatz in Dalheim starte ich und folge den Weg in den Wald. Es geht die ersten 2 km an der Deutsch-Holländischen Grenze entlang. An der Kreuzung wo es links in den Nationalpark De Meinweg abgeht, biege ich rechts ab. Von weiten sehe ich das sich das Wetter immer mehr zuzieht. Es fängt an zu hageln und an zu blitzen. Im Wald hocke ich mich hin und warte 10 Minuten. Ich überlege die Wanderung abzubrechen. Aber das Wetter wird danach überraschend besser und es klart ein wenig auf. An der vierten Kreuzung links mit "A9". Dann wird die Wegbeschreibung verwirrender. Es soll an der dritten Kreuzung nach links gehen. Den Abzweig den ich nehme ist falsch. Es gibt auch keinen weiteren Anhaltspunkt. So wandere ich zurück und gehe weiter geradeaus. An einen Privatgebäude vorbei. Dann verlasse ich den Wald und komme nicht weiter. Geradeaus ist ein Privatweg: Durchgang verboten, rechts ist ein Zaun. Also zurück zum Privatgelände und links weiter. Ich befinde mich auf einen Reitweg der sehr matschig ist. Da ich immer noch nicht weiß wo ich bin, entscheide ich mich immer geradeaus zu gehen, bis zu den Gleisen. Allerdings kommen keine Gleise, nur ein Wanderweg mit verschiedenen Wanderzeichen. So irre ich weiter durch den Wald wo das Wetter wieder schlechter wird. Am ehemaligen Sperrgebiet rechts weiter und zurück zum Wanderweg. Dieser bringt mich links zurück nach Dalheim.
    Meine Wertung:
    2Sterne

    1278 Wanderbild 1278 Wanderbild

    1278 Wanderbild 1278 Wanderbild

  • Odenthal-Altenberg - Odenthal-Schallemich - Odenthal-Scheuren

    Wandertour: 1277
    Wanderführer: Hikeline Wanderführer Bergisches Land
    Wanderkarte: Bergisch Gladbach, Odenthal, Rösrath, Nr. 2 (Naturarena)
    Region: Bergisches Land
    Länge: 15,5 km
    Gehzeit netto (brutto): 2 Std. 58 Min. (3 Std. 11 Min.)
    WDG: 5,22 km/h
    Wegmarkierung: verschieden
    Anspruch: Mittel
    Kinderwagentauglich: nein
    Wetter: Sonne, Wolken
    Steigung: ca. 120 m
    GPS-Track: Streckenprofil als Ansicht auf GPSies.
    Sehenswertes: Backesberg, Wildpark, Hollandsmühle, Käsbach, Rosauer Bach, Scherfbach, Pfengstbach, Spezarder Mühle.
    Notiz: Kurzerhand habe ich die heutige Wanderung von der Eifel ins Bergische Land verlegt. An den Teichen bei Altenberg wandere ich los und folge den Weg nach Bülberg. Wanderweg "A7" das ich folgen soll gibt es nicht mehr, stattdessen gibt es neu den Permanenten-Wanderweg "DVV" (Schmitzchen-Schleicher-Wanderweg). Oben links durch den Wald zu einer Straße. Rechts mit dem Fußweg nach Kümps. Am Wanderparkplatz verlasse ich nach 3,5 km den asphaltierten Boden. Es geht links abwärts zur Straße bei Höffe. Links der Straße entlang und rechts zum Gut AmtmannScherf mi vielen Pferden. Nun halte ich mich an Rundwanderweg "A5". Dieser leitet mich nach Schallemich. In Ort rechts weiter zum Ort Hochscherf. Dahinter durch den Wald und abwärts ins Tal. An der vielbefahrenen Landstraße biege ich links ab. Dieses Wegstück gefällt mir nicht so gut und ist auch nicht ungefährlich. In Pisterhausen biege ich mit dem Andreaskreuz rechts ab. Über den Bach und rechts im schwenk aufwärts nach Scheuren. Durch den Ort folge ich den Bergischen Weg. Dieser leitet mich abwärts ins Pfingsbachtal und zurück nach Altenberg.
    Meine Wertung:
    3Sterne

    1277 Wanderbild 1277 Wanderbild

    1277 Wanderbild 1277 Wanderbild

  • Much - Much-Roßbruch - Much-Sommerhausen

    Wandertour: 1276
    Wanderführer: Hikeline Wanderführer Bergisches Land
    Wanderkarte: Morsbach, Much, Nümbrecht, Reichshof, Ruppichteroth, Waldbröl, Wiehl, Windeck, Nr. 5 (Naturarena)
    Region: Bergisches Land
    Länge: 10,0 km
    Gehzeit netto (brutto): 1 Std. 53 Min. (2 Std. 09 Min.)
    WDG: 5,31 km/h
    Wegmarkierung: verschieden
    Anspruch: Leicht
    Kinderwagentauglich: nein
    Wetter: Wolken
    Steigung: ca. 75 m
    GPS-Track: Streckenprofil als Ansicht auf GPSies.
    Sehenswertes: Germanakapelle, Wahnbach, Herrenteich, Fatimakapelle, Burg Overbach.
    Notiz: In Much startet die heutige Wanderung. Die Webeschreibung am Anfang und auch während der Wanderung ist eine Katastrophe. Mit "A2" wandere ich aufwärts durch eine Siedlung und weiter zur Germanakapelle. Nun mit dem Kreissymbol abwärts über eine Straße und weiter durch Wald nach Roßbruch. Dahinter zur Landstraße und parallel weiter. Dieses Stück ist gefährlich da immer wieder Autos entgegen kommen. In der Linkskurve verlasse ich die Straße. In der Wegbeschreibung ist davon nichts zu lesen. Auch den weiteren Wegverlauf muss ich mir zusammenreimen. Ich komme nach Leverath und halte mich an "A6". Beim Herrenteich rechts und aufwärts nach Sommerhausen. Sommer haben wir heute nicht, auch kein sommerliches Wetter, eher trüb und kalt. Dahinter über die Felder weiter mit "A6". Später biege ich am Wäldchen links ab und folge wieder den Panoramaweg. Ich komme nach Much und wandere durch ein Neubaugebiet. Am nördlichen Rand von Much geht es rechts abwärts. Unten an der Kreisstraße mache ich den Abstecher zur Fatimakapelle. Zurück und weiter durch den Ort komme ich zum Kreisverkehr. Hier mache ich den letzten Abstecher zur Burg Overbach.
    Meine Wertung:
    3Sterne

    1276 Wanderbild 1276 Wanderbild

    1276 Wanderbild 1276 Wanderbild

  • Heimbach - Heimbach-Steinbach - Heimbach-Hasenfeld

    Wandertour: 1275
    Wanderführer: Wandern mit dem Kinderwagen Köln Bonn
    Wanderkarte: Erholungsgebiet Rureifel, Nr. 2 (Eifelverein)
    Region: Eifel
    Länge: 6,6 km
    Gehzeit netto (brutto): 1 Std. 56 Min. (2 Std. 43 Min.)
    WDG: 3,41 km/h
    Wegmarkierung: verschieden
    Anspruch: Leicht
    Kinderwagentauglich: ja
    Wetter: Sonne, Wolken
    Steigung: ca. 110 m
    GPS-Track: Streckenprofil als Ansicht auf GPSies.
    Sehenswertes: Rur, Staubecken Heimbach, Kraftwerk Heimbach, Meuchelberg.
    Notiz: Vom Parkplatz in Heimbach steht rechts der Weihnachtsmarkt Heimbach wo wir nachher drüber gehen. Es geht auf den Teerweg an der Rur entlang. Am Staudamm des Staubeckens Heimbach überqueren wir die andere Seite. Hier rechts und immer an der Stauanlage entlang. Wir passieren den Ortsteil Steinbach und kommen nach 2,5 km zum schönen Wasserkraftwerk Heimbach. Hier überqueren wir wieder die andere Seite und sind im Ortsteil Hasenfeld. Aufwärts durch den Ort und weiter aufwärts durch den Wald. An einem Rastplatz machen wir eine Essenspause. Hier verlässt auch Moritz seinen Kinderwagen. Er läuft 400 m den Meuchelberg hinauf. An der Wegspinne kann man rechts den Abstecher zum Gipfel des Meuchelsberg machen, wir wandern aber jetzt abwärts, auf teils steilen Wegen. Unten erreichen wir wieder das Staubecken Heimbach. Links geht es dann zurück zum Parkplatz. Nun nochmal über den Weihnachtsmarkt, der aus ca. 10 Büdchen besteht. An der Abtei Mariawald essen wir alle noch eine Erbsensuppe.
    Meine Wertung:
    3Sterne

    1275 Wanderbild 1275 Wanderbild

    1275 Wanderbild 1275 Wanderbild

E-Mail-Abonnement

Hier kannst Du für neue Einträge dieses Blogs eine E-Mail erhalten.

Tags

mehr Tags…

Über mich
Kalender
<< < Dezember 2014 > >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31
Besucherzähler
Seitenaufrufe insgesamt:
1844234
Seitenaufrufe von heute:
134
Besucher insgesamt:
829579
Besucher heute:
75




TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.