Wandertour: 632
Wanderführer: Tippeltouren - Die Eifel
Wanderkarte: Erholungsgebiet Rureifel, Nr. 2 (Eifelverein)
Region: Eifel
Länge: 9,2 km
Gehzeit netto (brutto): 1 Std. 46 Min. (1 Std. 52 Min.)
WDG: 5,21 km/h
Wegmarkierung: verschieden
Anspruch: Leicht
Wetter: Regen
Steigung: ca. 125 m
GPS-Track: Streckenprofil als Ansicht auf GPSies.
Sehenswertes: Kloster Wenau, Wehebach, Sührbach, Wingertsberg, Laufenburg, Rothenbruchbach, Franzosenkreuz, Laufenburger Wald.
Notiz: Am Startpunkt am Kloster Wenau (Wanderung 269) ist das Wetter mies. Es regnet ununterbrochen. Bei dieser Wanderung nehme ich dann auch den Regenschirm mit. Mit der Straße hinauf nach Heistern. Durch den Ort und am Reiterhof geradeaus auf den Grasweg. Dieser ist nass und meine Hose auch. Von den Wanderschuhen gar nicht zu sprechen. Dann fällt mir auch das Wanderbuch aus der Tasche. Zurück suche ich erstmals im Gras nach. Der Wehebach wird überquert und mit dem schwarzen Keil geht es in den Wald. Aufwärts erreiche ich die Laufenburg (Wanderung 54 und 269). Bei schönem Wetter kann man sich schön draußen hinsetzten und ein Bier trinken. Dem ist heute nicht so, es regnet weiter. Unspektakulär wandere ich am Rotenbruchbach entlang. Wie der Name schon sagt, ist die Farbe des Flusses braun-rot. Am Franzosenkreuz wechsele ich auf einen betonierten Weg. Weiter mit dem schwarzen Keil geht es leicht abwärts. Unten bin ich am Ortsrand von Schevenhütte. Nochmal wird der Wehebach überquert. Das letzte Stück folge ich dem Pilgerweg. Ich passiere noch das Forsthaus Wenau und mit der Kreisstraße zurück zum Kloster.
Meine Wertung:
3Sterne

632 Wanderbild 632 Wanderbild